Jan Koke, Foto: Eric Anders

Jan Koke

Foto: Eric Anders

Einleitung

„Ich glaube, Buchstaben sind gleichzeitig universell und individuell – Fast alle Menschen nutzen auf die eine oder andere Art und Weise Schrift, um sich auszudrücken. Ich versuche in meiner Arbeit Buchstaben auf den kleinsten gemeinsamen Nenner runterzubrechen und von kulturellen Einflüssen zu befreien. Ich möchte wissen, wie sie funktionieren um Ihrem ursprünglichen Wesen näher zu kommen und so eine universelle Sprache zu entwickeln. In dieser Sprache erzähle ich dann meine subjektiven Geschichten, in denen sich die Zeichen ins abstrakte verschieben. Diese Übersetzung von inneren Erfahrungen in eine visuelle Sprache und die Abbildung eines authentischen Selbstbildes in Kombination mit dem, was allen Menschen gemeinsam ist reizt mich.“

Nach vielen kleineren Experimenten mit unterschiedlichen Materialien und einem stetig steigenden Interesse Plastizität in meinen Bildern darzustellen, ist diese Arbeit nun meine erste, größere Skulptur. Für mich war es spannend, mein gewohntes Umfeld der Malerei zu verlassen und mich auf ein völlig neues Medium und Material einzulassen.

Jan Koke lebt und arbeitet in Hamburg.

instagram.com/jankoke53/
facebook.com/jan.koke

Portfolio Paper 2021
Portfolio 2021

Nothing Is Unstable

In meiner Skulptur „Nothing Is Unstable“ beschäftige ich mich mit der Frage, wie es dazu kommt, dass Etwas aus dem Nichts entsteht. Das Nichts und sein Gegenpart Etwas, ihre Dualität, ihre gegenseitige Abhängigkeit und der Übergang des einen in den anderen Zustand faszinieren mich.

Meine Skulptur soll auf dieses fundamentale Naturgesetz aufmerksam machen und die Frage aufwerfen, in wie fern sich diese Dualität der Dinge auch auf andere Bereiche des Lebens übertragen lässt.