Helmut Schwickerath

Geboren 1937 in Kyllburg. Studium der Theologie und Kunst in Trier, Saarbrücken, Sevilla und Mainz.
1965 bis 2001 Kunsterzieher, Künstler, Journalist, Ausstellungsmacher und freilaufender Provo. Ausgebildet als Zeichner/Maler wechselt er zu Objektkunst und Installationen.
Er ist der festen Überzeugung, dass Kunst die Lebenswirklichkeit nicht nur schön dekorieren soll – sie kann auch die Realität sichtbar/transparent machen und die Utopie eines besseren Lebens vermitteln.

13. Unsere liebe Frau

Bei Grabungen des linksrheinischen Landesmuseums im Bereich der Stiftskirche wurde eine Sandstein-Grabplatte freigelegt. Einige stilistische Merkmale deuten auf die späte Gotik hin. Im Gegensatz zu einem ähnlichen Rittergrabmal in der Stiftskirche stellt sie eine Frau dar.
Ihre Handhaltung ist allerdings nicht die des Betens sondern zeigt einen bisher unbekannten Gestus.

08
Mai
2019

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.